Stiftungszweck

„Zweck der Stiftung ist es, die Rückkehr Querschnittgelähmter zu selbstbestimmtem Alltags- und Berufsleben (hier „Comeback“ genannt)

Die Stiftung will dazu beitragen, die Lebensbedingungen von Rollstuhlfahrern zu verbessern, z.B.

  1. Durch Öffentlichkeitsarbeit mehr Verständnis für ihre Bedürfnisse sowie Regelungen zum Abbau von realen und gesellschaftlichen Barrieren zu erreichen.

– Darüber hinaus will sie Querschnittgelähmte durch dafür geeignete Einrichtungen über die aktuellen Möglichkeiten der Wiedereingliederung informieren.

  1. In Einzelfällen wird sie auch direkt helfen, falls die Mittel anderer Kostenträger zur Beschaffung dringend erforderlicher Hilfsmittel nicht ausreichen.

     

Die „Barbara Rauck Stiftung Comeback Querschnittsgelähmter“ ist eine rechtsfähige öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in München.

Die Stifterin, Frau Barbara Rauck, ist seit einem Autounfall mit 21 Jahren querschnittgelähmt. Sie hat dadurch selbst erfahren, wie Rollstuhlfahrer durch vielerlei Barrieren behindert und ausgegrenzt werden. Deshalb möchte sie mit ihrer Stiftung „die Rückkehr Querschnittgelähmter zu selbst bestimmtem Leben“ (von ihr „Comeback“ genannt) erleichtern“.